Sie sind hier


Unsere Geschichte

Qualität als Erfolgsgarantie

Die Geschichte von de Sede hat ihren Ursprung in einem kleinen, aber feinen Sattlerbetrieb im schweizerischen Klingnau. Die Handwerker dieser Manufaktur setzten stets alles daran, Leder in qualitativ bester Form zu Sitzmöbeln zu  verarbeiten. Sie setzten ihre jahrelange Erfahrung und ihre ganze Sorgfalt dafür ein, eine einzigartige Qualität für handgearbeitete Ledermöbel zu erschaffen.

1965 wurde der Familienbetrieb in eine Aktiengesellschaft, die de Sede AG, umgewandelt, dem ursprünglichen Credo wurde aber konsequent weiter nachgelebt.

Das Unternehmen entwickelte sich von diesem Zeitpunkt an rasant: Spitzendesigner von internationalem Format wurden zur Kreation der Sitzmöbel beigezogen und weitere Produktionsstätten eröffnet, ein internationales Vertriebsnetz wurde aufgebaut. Raffinierte Entwürfe, gekonnt umgesetzt mit traditionellem und präzisem Schweizer Handwerk, brachten der Marke rasch Weltruf ein.

Heute präsentiert sich die de Sede AG als führender Hersteller exklusiver Ledermöbel. Aus dem ehemals kleinen Handwerksbetrieb ist ein Unternehmen gewachsen, das über 120 Mitarbeitende beschäftigt und das Möbel in über 40 Länder vertreibt – so zum Beispiel auch in die USA, nach Russland und in den arabischen Raum oder die aufstrebenden Märkte China und Brasilien.

Eigentümer von de Sede sind Oel-Pool und Monika Walser, die die Firma seit April 2014 führt. Hauptaktionär von Oel-Pool ist Daniel Sieber.